Verein Gambia-Hilfe e.V.

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Verein Gambia-Hilfe e.V.

Die Landesflagge von Gambia in HerzformWir möchten uns und unsere Aktivitäten in Deutschland und in Gambia vorstellen. Unsere Hauptanliegen sind die Förderung von Bildung und Gesundheit der Menschen im Gambia. Speziell liegt unser Fokus dabei auf der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. Gefördert werden unsere Projekte durch Spenden, Patenschaften und Tätigkeiten vor Ort. Durch die finanzielle Hilfe unserer Unterstützer*innen konnten wir im Dorf Changally eine Klinik bauen, die den Menschen im Umkreis von 50 Kilometern eine Gesundheitsversorgung bietet. 2016 konnten wir durch Spendengelder einen Krankenwagen kaufen und von Deutschland nach Changally verschiffen. Vor Ort wurde durch von uns vermittelte deutsche Fachkräfte lokales Personal ausgebildet. Auch einen Kindergarten konnten wir durch Spendengelder bauen. Sie finden ausführliche Informationen und Bilder zu diesen Projekten unter dem Punkt "Projekte".
Wenn Sie Interesse bekommen, sich an unseren Projekten zu beteiligen, so freuen wir uns sehr darauf. Bitte zögern Sie nicht Kontakt aufzunehmen und unverbindlich weitere Informationen zu erhalten.
Mit dieser Homepage möchte sich der Verein auch für den persönlichen Einsatz aller Helfer bedanken und hofft, dass es auch in Zukunft Menschen geben wird, die die Arbeit vor Ort in Gambia und in Deutschland unterstützen. Grade vor Ort macht der Austausch das Miteinander interessant und spannend für beide Seiten. Wenn Sie uns eine Nachricht zukommen lassen möchten, finden Sie Möglichkeiten der Kontaktaufnahme im Impressum (Link ganz unten auf dieser Seite).

Ein Foto von einem Kind in Gambia Ein Foto von einem Kind in Gambia Ein Foto von einem Kind in Gambia Ein Foto von einem Kind in Gambia Ein Foto von einem Kind in Gambia Ein Foto von einem Kind in Gambia Ein Foto von einem Kind in Gambia Ein Foto von einem Kind in Gambia

Kindergarten und Schule dürfen wieder öffnen! (Corona Update)

Als im April 2020 alle Schulen und Kindergärten in Gambia wegen Corona schließen mussten, wusste niemand wann sie wieder öffnen würden. Nach wochenlangen Vorbereitungen und vielen nun eingeführten Schutzmaßnahmen dürfen die Kinder endlich wieder in unserem Kindergarten spielen und lernen.
Beim Betreten des Geländes wird Fieber gemessen, dann werden die Hände gewaschen und desinfiziert. Masken müssen die ganze Zeit getragen werden. Lediglich zum Essen dürfen die Masken abgenommen werden.
Diese Regeln gelten in allen Schulen in Gambia, auch in der Dorfschule in Changally. Nun kommen deswegen extra Kosten auf die Eltern zu. Doch die Kinder sind einfach nur froh wieder lernen zu dürfen.

Schulkinder in Changally stehen zum Händewaschen an Ein Mann misst bei einem Kind Fieber Kindergartenkinder mit Masken

Das Dorf Changally

Ein Foto des dorfes Changally aus der FerneAuf der Nordseite des Flusses Gambia liegt das Dorf Changally mit geschätzt 600 Einwohner*innen. Die meisten davon sind ältere Männer und Frauen, sowie viele Kinder. Junge Männer wohnen kaum im Dorf.
Unsere Projekte in Changally begannen 1994 als Herr Eickholt, der Vater von Brigitte Eickholt, das erste Mal das Dorf besuchte. Acht Stunden im überfüllten Bus, dann einen Kilometer zu Fuß bis zum Fluss, zwei Stunden warten auf das kleine Ruderboot und dann sind es noch drei Kilometer zu Fuß bis zum Dorf. Die Gastfreundlichkeit, aber auch die Armut überwältigten ihn. So beschloss er den Menschen zu helfen. Nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister wurde klar, dass dem Dorf mit einer kleinen Schule geholfen werden konnte.
Im Vergleich zu damals hat sich mittlerweile zwar einiges zum Guten verändert, denn viele Projekte sind dazugekommen und auch die Regierung versucht im ländlichen Bereich die Strom- und Wasserversorgung zu garantieren, sowie Straßen zu bauen und Bildung für die Kinder zu erleichtern. Aber bis all diese Dinge auch im Dorf Changally angekommen sind, wird es noch sehr lange dauern. Auch heute noch verlaufen lediglich Sandwege durch das Dorf, die in der Regenzeit überflutet sind, niemand im Dorf besitzt einen PKW, es gibt keine Wasser- und Stromleitungen und noch immer nicht genug Essen für jeden. Bei den Untersuchungen in der Klinik stellen die Krankenpfleger*innen immer wieder Unterernährung bei den Kindern fest.
Gemeinsam mit den Bewohner*innen von Changally können wir noch viel Gutes tun. Dafür brauchen wir als Verein weitere Unterstützung durch neue Mitglieder, Sponsor*innen und Menschen die in Deutschland und Gambia aktiv werden wollen.
Unter "Projekte" finden Sie mehr ausführliche Informationen zu unseren Projekten im Dorf Changally.

Jahresrückblick 2019

Liebe Mitglieder und Sponsoren des Verein Gambia-Hilfe e.V.

Zum Jahresende möchten wir Sie über unsere laufenden Projekte 2019 in Gambia informieren.
Im Kindergarten in Manjai wurde das Gelände vergrößert und der alte, verrostete Zaun durch einen neuen ersetzt. Ab diesem Jahr können nun 20 Kinder von 3-6 Jahren den Kindergarten besuchen. Die Anmeldeliste ist jedoch immer noch lang. Ein Kindergarten, in dem die Eltern keine Kosten übernehmen müssen, in dem jedes Kind eine warme Mahlzeit bekommt, das gibt es im weiten Umkreis nicht. Durch die intensive Betreuung haben die Kinder bei der Einschulung die besten Voraussetzungen. Aufgenommen werden insbesondere Waisen, Halbwaisen oder Kinder aus besonders armen Familien. Die Auswahl ist schwierig, denn es sind so viele betroffen.

Über 70 Kindern in Manjai und Changally wird durch unsere Sponsorengelder der Schulbesuch ermöglicht.
In der „Wolters Clinic“ arbeitet nun der Krankenpfleger Lamin aus Changally, der von der 1. Klasse bis zum examinierten Krankenpfleger von unserem Verein unterstützt wurde. Er kann nun in seinem Dorf Patienten behandeln. Einmal im Monat kommen aus dem Umkreis schwangere Frauen und Frauen mit Kleinkindern in die „Wolters Clinic“ zum Impfen. Sie werden von Pflegern der Regierung behandelt und mit Medikamenten versorgt. Die Bezirksleitung aus Basse bestätigt uns immer wieder, wie wichtig die „Wolters Clinic“ für diese abgeschiedene Gegend ist.

Die Schule im Dorf wird von der neuen Regierung jetzt mit Wasser und Strom einer Solaranlage versorgt. Von uns bekamen die Kinder Schulmaterial, Essen für die Schulküche, Trikots und Bälle für die Fußballmannschaft.

Rettungssanitäter, die in 2018 den Krankenpflegern die Nutzung des Krankenwagens erklärt haben, waren auch in 2019 für weitere Schulungen in Changally. Der Rettungswagen wurde für verschiedene Einsätze eingesetzt. Da den Patienten die Fahrt auf dem Eselswagen erspart blieb, wurden auch Leben gerettet. Ein großes Dankeschön geht an die Rettungssanitäter, die in ihrem Einsatz in Changally nicht nur Schulungen durchführten, sondern sich auch um andere Dinge kümmerten: verschiedene Reparaturen, Hilfe bei der Hygiene, Gespräche mit dem Personal, Fotos und Videos aufnehmen und vieles mehr.

Wir hoffen, dass weiterhin viele unsere Projekte unterstützen.
Dank an alle Spender*innen.
Wir wünschen allen ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr 2020