Eine Fotomontage mit der Flagge von Gambia

Verein Gambia-Hilfe e.V.

Rezepte aus Gambia

- Chicken Yassa (4 Personen) -

Zutaten:
ca. 500g Hähnchenschenkel
250g Zwiebel
Kartoffel 2 Stück
150g Nudeln, Spirelli o. Maccaroni
3 – 4 Eßl Senf nach Geschmack
½ - 1 Zitrone je nach Größe
gekörnte Brühec.a. 1 Eßl.
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

Zubereitung:
Die Schenkel salzen & pfeffern, in Öl anbraten, herausnehmen. In dem Öl die Zwiebel andünsten, die Hälfte davon herausnehmen. Dann ½ Ltr. Wasser dazu, die Kartoffeln, die Nudeln und den Senf. Zusammen 15 Min. kochen. Dann wieder das Fleisch dazu und nochmals ca. 20 Minuten garen lassen. Zum Schluss wieder die restlichen Zwiebeln hineingeben und mit Zitrone und Gewürzen abschmecken.

- Domoda (vegetarisch) -

Zutaten:
500 Gr.verschiedene Gemüsesorten
2 Zwiebel
5 Eßl. Erdnußbutter
1 kleines Döschen Tomatenmark
2 Teel. Gekörnte Brühe
Salz & roter Pfeffer
c.a. 3/4 bis 1Ltr.Wasser

Zubereitung:
Wasser mit kleingeschnittenem Gemüse, und Zwiebel und Gewürzen zum Kochen bringen. Dann Erdnußbutter und Tomatenmark unterrühren. Ca. 1/2 Std. bei mittlerer Hitze kochen lassen. Dazu Reis oder Couscous servieren. Oder 300 Gramm Geflügel/Rindfleisch anbraten und dann Gemüse etc. dazu geben, fertig garen.

Literatur

Reiseführer “Urlaubshandbuch Senegal / Gambia” aus dem “Reise Know-How Verlag” ISBN 3-8317-1580-7

Gambia - Kleines Urlaubsparadies in Westafrika, Hupe-Verlag ISBN 3-932084-19-5

Gambia: Reiseführer mit Landeskunde; mit einem Reiseatlas / von Rosel Jahn. Unter Mitarb. von Wolfgang Jahn. Mai Verlag, 1997 ISBN 3-87936-239-4

Jahresrückblick 2020

Liebe Mitglieder und Sponsor*innen des Vereins Gambia-Hilfe e.V.,
Das Jahr 2020 war durch die Corona-Pandemie für jeden eine große Herausforderung, verbunden mit vielen Einschränkungen. Auch für die Menschen in Gambia ist alles schwieriger geworden. Durch jahrelange Erfahrungen mit Pandemien und den Umgang damit, ist Gambia bis jetzt, mit 3500 Infizierten nur leicht betroffen. Die Auswirkungen sind jedoch gravierend. Die Grenzen waren von April bis Oktober geschlossen, Schulen sogar bis November. Lebensmittelpreise sind rasant gestiegen.
Auch wenn in diesem Jahr Arbeitseinsätze durch Helfer*innen vor Ort nicht stattfinden konnten, laufen die Projekte weiter. Durch die sozialen Netzwerke besteht enger Kontakt mit den Mitarbeiter*innen in Gambia. So konnten gemeinsame Planungen stattfinden und Lösungen gefunden werden. Sponsorengelder wurden in Manjai und Changally ausgezahlt, als die Schulen wieder geöffnet wurden. Medikamente und Gehälter für die Mitarbeiter*innen der Wolters Clinic wurden vom Vereinskonto überwiesen. Der Krankenwagen wird durch das Benzingeld finanziert, dass die Patient*innen aufbringen. In unserem Kindergarten in Manjai bestehen nun, wie auch in allen Schulen strenge Hygieneregeln wie Fiebermessen, Gesichtsmasken und regelmäßige Desinfektion der Hände.
Die Vereinsarbeit war auch in Deutschland leider nur begrenzt möglich. Veranstaltungen, Vorträge, Unterricht in Schulen, geplante Flohmärkte o.ä. konnten nicht stattfinden. Natürlich hoffen wir, dass im Jahr 2021 wieder mehr Unterstützung möglich sein wird und mehr Perspektiven geschaffen werden können.
Wir hoffen weiterhin auf die Unterstützung unserer Projekte. Danke an alle Spender*innen.
Wir wünschen allen ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr 2021

Jahresrückblick 2019

Liebe Mitglieder und Sponsoren des Verein Gambia-Hilfe e.V.

Zum Jahresende möchten wir Sie über unsere laufenden Projekte 2019 in Gambia informieren.
Im Kindergarten in Manjai wurde das Gelände vergrößert und der alte, verrostete Zaun durch einen neuen ersetzt. Ab diesem Jahr können nun 20 Kinder von 3-6 Jahren den Kindergarten besuchen. Die Anmeldeliste ist jedoch immer noch lang. Ein Kindergarten, in dem die Eltern keine Kosten übernehmen müssen, in dem jedes Kind eine warme Mahlzeit bekommt, das gibt es im weiten Umkreis nicht. Durch die intensive Betreuung haben die Kinder bei der Einschulung die besten Voraussetzungen. Aufgenommen werden insbesondere Waisen, Halbwaisen oder Kinder aus besonders armen Familien. Die Auswahl ist schwierig, denn es sind so viele betroffen.
Über 70 Kindern in Manjai und Changally wird durch unsere Sponsorengelder der Schulbesuch ermöglicht.
In der „Wolters Clinic“ arbeitet nun der Krankenpfleger Lamin aus Changally, der von der 1. Klasse bis zum examinierten Krankenpfleger von unserem Verein unterstützt wurde. Er kann nun in seinem Dorf Patienten behandeln. Einmal im Monat kommen aus dem Umkreis schwangere Frauen und Frauen mit Kleinkindern in die „Wolters Clinic“ zum Impfen. Sie werden von Pflegern der Regierung behandelt und mit Medikamenten versorgt. Die Bezirksleitung aus Basse bestätigt uns immer wieder, wie wichtig die „Wolters Clinic“ für diese abgeschiedene Gegend ist.
Die Schule im Dorf wird von der neuen Regierung jetzt mit Wasser und Strom einer Solaranlage versorgt. Von uns bekamen die Kinder Schulmaterial, Essen für die Schulküche, Trikots und Bälle für die Fußballmannschaft.
Rettungssanitäter, die in 2018 den Krankenpflegern die Nutzung des Krankenwagens erklärt haben, waren auch in 2019 für weitere Schulungen in Changally. Der Rettungswagen wurde für verschiedene Einsätze eingesetzt. Da den Patienten die Fahrt auf dem Eselswagen erspart blieb, wurden auch Leben gerettet. Ein großes Dankeschön geht an die Rettungssanitäter, die in ihrem Einsatz in Changally nicht nur Schulungen durchführten, sondern sich auch um andere Dinge kümmerten: verschiedene Reparaturen, Hilfe bei der Hygiene, Gespräche mit dem Personal, Fotos und Videos aufnehmen und vieles mehr.

Wir hoffen, dass weiterhin viele unsere Projekte unterstützen.
Dank an alle Spender*innen.
Wir wünschen allen ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr 2020